Grundlegende Informationen zum Schuljahresstart am 12.08.2020

Wiederaufnahme eines angepassten Schulbetriebs in Corona- Zeiten zu Beginn des Schuljahres 2020/2021

Liebe Eltern, Erziehungsberechtigte, Schülerinnen und Schüler,

am 03.August 2020 erreichte uns die neue Schulmail des Bildungsministeriums des Landes NRW, die den Beginn des Schuljahres 2020/2021 regelt. Über die dort verfassten Vorgaben und Konsequenzen für unseren Schulbetrieb möchten wir Sie an dieser Stelle informieren. Die gesamte Schulmail können Sie unten als Download nachlesen.

„Im Schuljahr 2020/2021 soll der Schul- und Unterrichtsbetrieb in Nordrhein-Westfalen wieder möglichst vollständig im Präsenzunterricht stattfinden. […] In der Praxis muss das bedeuten, dass für die Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge an allen Schulformen in ganz Nordrhein-Westfalen Unterricht nach Stundentafel stattfindet. Es gilt wieder der Grundsatz, dass der Unterricht in Präsenzform den Regelfall darstellt. Sollte Präsenzunterricht auch nach Ausschöpfen aller Möglichkeiten […] nicht vollständig möglich sein, […], findet Distanzunterricht statt.“

Demnach findet der erste Unterrichtstag für alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 2 bis 4 am 12.08.2020 in der Zeit von 8:50 Uhr bis 11:40 Uhr in ihren Klassenräumen statt.

 Infektionsschutz, Hygiene
Auch weiterhin werden an unserer Schule die Hygienemaßnahmen großgeschrieben.  Hierzu haben wir folgende Regelungen getroffen:

  • Die Klassenräume sowie die Sanitäranlagen und Flure werden täglich gereinigt.
  • Eine regelmäßige Durchlüftung der Klassen wird sichergestellt.
  • Auf allen Verkehrsflächen, Pausenhöfen und in Sanitärbereichen gilt weiterhin das Abstandsgebot und die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ("vorerst bis zum 31. August 2020 befristet"). „Eine Ausnahme hiervon gilt für die vorgenannten Schülerinnen und Schüler, soweit sie sich an ihren festen Sitzplätzen befinden und Unterricht stattfindet.“ "Von den [...] beschriebenen Regelungen zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen dürfen die Schulen nicht mit eigenen Regelungen abweichen."
  • Beim Betreten des Schulgebäudes wird von allen Beteiligten der Mund-Nasen-Schutz getragen.
  • Die Eltern sowie alle anderen Besucher betreten das Schulgebäude /-gelände nur, wenn es nicht zu vermeiden ist. Beim Betreten der Schule tragen Sie sich bitte in die ausgelegte Besucherliste ein.
  • Die Kinder treffen sich morgens, wie im letzten Schuljahr bereits eingeübt, auf dem Schulhof an ihren Sammelplätzen.
  • Der Unterricht findet in Klassen oder in festen Lerngruppen statt.
  • Die Kinder waschen sich weiter über den Schulvormittag verteilt regelmäßig die Hände.
  • Die Pausen finden für alle Klassen zur gleichen Zeit unter der Nutzung des Mund-Nasen-Schutzes statt.
  • Nach dem Unterricht treten die Kinder sofort ihren Heimweg an oder warten auf ihren Bus.
  • Sollte Ihr Kind oder ein anderes Familienmitglied für Corona relevante Krankheitssymptome aufweisen, schicken Sie es bitte nicht zur Schule und melden Sie es krank.

 Schutz von vorerkrankten Schülerinnen und Schülern
Grundsätzlich sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen. […] Die Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. Die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird empfohlen. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen dies schriftlich mit. […] Bei begründeten Zweifeln kann die Schule ein ärztliches Attest verlangen […]. Besucht die Schülerin oder der Schüler die Schule voraussichtlich […] länger als sechs Wochen nicht, [ist ein ärztliches Attest vorzulegen] […].“ In diesem Fall ist das Kind verpflichtet, die Aufgaben des Distanzunterrichts zu erledigen. Die Eltern haben hierfür Sorge zu tragen.

„Distanzunterricht ist dem Präsenzunterricht im Hinblick auf die Zahl der wöchentlichen Unterrichtsstunden der Schülerinnen und Schüler wie der Unterrichtsverpflichtung der Lehrkräfte gleichwertig. […]"

"Die Leistungsbewertung erstreckt sich auch auf die im Distanzunterricht vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler. Klassenarbeiten finden in der Regel im Präsenzunterricht statt. Daneben sind weitere in den Unterrichtsvorgaben vorgesehene und für den Distanzunterricht geeignete Formen der Leistungsbewertung möglich.“

 Schutz vorerkrankter Angehöriger, die mit Schülerinnen und Schülern in häuslicher Gemeinschaft leben
„Die Nichtteilnahme von Schülerinnen und Schülern am Präsenzunterricht kann zum Schutz ihrer Angehörigen nur in eng begrenzten Ausnahmefällen und nur vorübergehend in Betracht kommen. Dies setzt voraus, dass ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ergibt.“

 Umfassende Testungen für Personal an Schulen sowie Schülerinnen und Schüler im Corona-Fall
„Sollten bei Testungen oder auf anderem Wege Infektionsfälle mit dem Corona-Virus festgestellt werden, wird das zuständige Gesundheitsamt von der Schulleitung informiert und entscheidet über weitere Maßnahmen.“

 Zuständigkeiten und Vorgehen in Schule bei auftretenden Corona-Fällen
Schülerinnen und Schüler mit Symptomen wie Fieber, trockener Husten, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinns sind von den Eltern unverzüglich abzuholen. Auch Schnupfen kann zu den Symptomen der COVID-19-Infektion gehören. Den Eltern wird daher empfohlen, das Kind zunächst für 24 Stunden zu Hause zu beobachten. „Kommen jedoch weitere Symptome wie Husten, Fieber etc. hinzu, ist eine diagnostische Abklärung zu veranlassen.“

 Corona-Warn-App
Die Nutzung der App wird empfohlen.

 Schul- und Unterrichtsbetrieb

  • Sport- und Schwimmunterricht sind an Schulen erlaubt. Der Sportunterricht findet bis zu den Herbstferien weitestgehend im Freien statt.
  • Musikunterricht: Gemeinsames Singen in den Schulräumen ist bis zu den Herbstferien nicht erlaubt. Bei der Verwendung von Blasinstrumenten wird auf den vergrößerten Mindestabstand geachtet.

 Ganztags- und Betreuungsangebote
Ganztags- und Betreuungsangebote werden im Schuljahr 2020/21 wieder regulär angeboten. Die Betreuung der Schülerinnen und Schüler findet in festen Gruppen statt. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist in den Gruppenräumen nicht erforderlich.

Kosten bei Nichtteilnahme an einer Schulfahrt oder Abbruch einer Schulfahrt
„Fahrten und Exkursionen innerhalb Deutschlands können unter Beachtung der erforderlichen Maßnahmen zur Wahrung des Infektionsschutzes durchgeführt werden. Mehrtägige Reisen innerhalb Nordrhein-Westfalens oder in andere Bundesländer sowie eintägige Wandertage und Exkursionen zu außerschulischen Lernorten sind somit möglich. Bei der Buchung und Planung ist im Vorfeld sorgfältig die Vereinbarkeit mit dem Infektionsschutz zu prüfen. Nach Nr. 5.2 der Richtlinien für Schulfahrten ist bei mehrtätigen Veranstaltungen und bei Veranstaltungen, die mit erhöhten finanziellen Belastungen verbunden sind, vor Vertragsabschluss von allen Eltern – auch von Eltern der volljährigen Schülerinnen und Schüler – eine schriftliche, rechtsverbindliche Erklärung einzuholen, dass sie der Teilnahme an der Veranstaltung zustimmen und sich verpflichten, die entstehenden Kosten zu tragen. Auf dieser Grundlage sind sie nach verbindlicher Anmeldung auch bei Nichtteilnahme an der Schulfahrt oder Abbruch der Schulfahrt – z. B. wegen einer Erkrankung – zur Zahlung der entstandenen notwendigen Kosten verpflichtet. Auf ein Verschulden kommt es nicht an. Die Eltern tragen die Kosten in vollem Umfang. Das Land Nordrhein-Westfalen übernimmt nicht die Kosten für die (vorzeitige) Rückreise der an der Schulfahrt teilnehmenden Schülerinnen und Schüler.“

Mit freundlichen Grüßen
Olaf Brodziak und Astrid Lätzsch (Schulleitungsteam)

Filename Size Date
Faktenblatt.pdf520.89 KB06.08.2020

In diesem Internet-Angebot werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.